Fotolia 84222909 S

 Seriösen Maklern und Verwaltern war es schon immer ein Dorn im Auge, dass für die Ausübung des Berufs kein Sachkundenachweis erbracht werden muss. Bisher genügt hierfür eine Gewerbeerlaubnis gem. § 34c der Gewerbeordnung, die man erhält, wenn man in den letzten fünf Jahren wegen eines Verbrechens verurteilt wurde oder ein Insolvenzverfahren über das Vermögen eröffnet wurde.

Dies genügt als Qualifikation auf keinen Fall. Auch die Politik hat dies in der Zwischenzeit eingesehen und nun – endlich – die Einführung eines Sachkundenachweises angestoßen.

Was ändert sich hierdurch, und wann?

  • Auch Wohnungseigentumsverwalter benötigen nun eine Gewerbeerlaubnis nach § 34c – wenn diese nicht vorliegt, wird eine Ordnungswidrigkeit begangen
  • Pflicht zum Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung
  • „Alte-Hasen-Regelung“: Diese trifft auf Makler und Verwalter zu, die in den letzten sechs Jahren vor Inkrafttreten des Gesetzes ununterbrochen und selbstständig als Immobilienmakler tätig waren. Darüber ist auch ein entsprechender Nachweis zu erbringen.
  • Art und Umfang des Sachkundenachweis sind noch nicht bekannt – es wird der Nachweis über die „notwendige Sachkunde über rechtliche und fachliche Grundlagen“ gefordert.
  • Ebenso neu ist die geforderte Mitarbeiterqualifikation. Mitarbeiter, die aktiv in der der Vermittlung bzw. Verwaltung mitwirken, müssen hinsichtlich ihrer Qualifikation und Zuverlässigkeit geprüft werden. Dies gilt jedoch nicht für Mitarbeiter, die rein administrativ tätig sind.
  • Die Neuregelung wird frühestens ab dem Herbst 2016 greifen – ein genaues Datum ist noch nicht bekannt.

Für uns bedeutet der kommende Sachkundenachweis, dass „schwarze Schafe“ ohne entsprechende Qualifikation aus dem Makler- und Verwaltergeschäft ausgemustert werden. Das Immobiliengeschäft mit seinem vermeintlich „schnellem Geld“ verleitet immer wieder dazu, das ohne entsprechende Qualifikation gearbeitet wird. Dies ist zum Nachteil unserer Kunden, die nicht ausreichend oder gar falsch beraten werden und schadet dem Ruf einer gesamten Branche, die weitgehend aus qualifizierten, engagierten Kollegen besteht.